Direkt zum Inhalt

Welches Brillenglas nehme ich? - Kunststoff oder Glas?

Vor dem Kauf einer Brille, stellt sich unter anderem die Frage, welches Brillenglas man nimmt. Es gibt zwei Varianten – Kunststoff oder Glas. Alles über die jeweiligen Vor- und Nachteile erfahren Sie hier.

Kunststoff oder Mineralglas

Brillengläser aus Glas

Brillengläser aus Glas – man spricht hier von mineralischem Glas – wurden früher standardmäßig verwendet, da diese als besonders kratzfest und pflegeleicht galten. Bei starker Fehlsichtigkeit ist es hier möglich mit relativ dünnen Gläsern eine Korrektur zu ermöglichen. Am Ende sieht man nicht nur gut, sondern die Brille sieht auch optisch gut aus. Dennoch sollte man bedenken, dass das Gewicht dieser Gläser deutlich höher und die Verletzungsgefahr bei einem Unfall größer ist als bei Gläsern aus Kunststoff.

Aufgrund der Bruchsicherheit und der Leichtigkeit ist die heutige Entwicklung bei Einstärken- und Mehrstärkengläsern im Kunststoffbereich viel weiter vorangeschritten. Angebotsgläser sowie ein breites Sortiment an Gleitsichtgläsern gibt es sogar nur noch im Kunststoffbereich. Menschen mit höheren Minuswerten sind oft an ein Mineralglas gewöhnt. Sie haben manchmal das Empfinden durch ein Mineralglas „schärfer“ sehen zu können. Mit der GRONDE Verträglichkeitsgarantie können Sie Brillengläser ausprobieren und bei Nichtvertragen (innerhalb 3 Monate Tragezeit) in eine andere Kategorie umtauschen. In bestimmten Fällen sowie auf Kundenwunsch hin wird noch ab und an ein Mineralglas bestellt, der Hauptanteil der heutigen Brillengläser ist allerdings im Kunststoffbereich.

Brillengläser aus Kunststoff

Brillengläser aus Kunststoff – auch organisches Glas genannt – zeichnen sich durch ihren hohen Tragekomfort und ihre Bruchfestigkeit aus. Durch das geringe Gewicht sind für alle Brillenträger, besonders für Sportler und Kinder gut geeignet. Kommt es bei Sport oder Spiel einmal zum Bruch splittern sie nicht. Ein Kunststoffglas kann zudem mit vielen verschiedenen Farben getönt werden und die Brille wird somit ein trendiges Accessoire. Bei den meisten Marken Kunststoffgläsern ist ein UV-Filter mit im Kunststoffglas um die Augen ausreichend zu schützen, da nicht jedes Glas einen UV-Filter aufweist, fragen Sie hier am besten Ihren Augenoptiker. Kunststoffgläser gibt es ohne Veredelung, oder in der Komfortvariante mit Hartschicht, die das Glas vor Kratzern schützt, und Superentspiegelung, welche störenden Reflexe auf dem Brillenglas reduziert. Beide Veredelungen sind sowohl für die Abnutzung des Brillenglases, sowie für den Brillenträger und für das Gegenüber sehr sinnvoll. Optional kann man das Kunststoff-Glas zusätzlich mit einem Lotus Effekt zum leichteren Reinigen der Brille beschichten lassen (siehe Artikel Lotus Effekt).

Fazit zur Frage “Welches Brillenglas?”

Grundsätzlich ist die Entscheidung, welches Brillenglas man nimmt, sehr individuell. Man sollte sie auf seine Bedürfnisse abstimmen. Nicht nur das Material ist hier entscheidend, sondern auch die verschiedenen Brechzahlen und Glastypen.

Sie haben Fragen zum Thema Brillengläser? Oder möchten Sie einen ausführlichen Augen-Check machen? Lassen Sie sich gerne von uns beraten. Wir freuen uns, Sie bei der richtigen Auswahl unterstützen zu dürfen!