Direkt zum Inhalt

Brille putzen? Wie pflege ich meine Brille richtig?

Eine gute Brille kostet Geld, klar. Mit der richtigen Pflege hat man aber lange Freude daran. Fehler beim Brille-Putzen dagegen verringern die Lebensdauer einer Brille und können deshalb teuer werden. Hier sind die wichtigsten Tipps zur richtigen Brillenpflege.

Brille putzen: Tipps zur richtigen Brillenreinigung von Optiker GRONDE, Augsburg

Brille putzen: eigentlich ganz einfach.

Das Wichtigste zur Brillenreinigung:

Erst einmal von beiden Seiten kräftig draufpusten, um die groben Staubteilchen zu entfernen, die schlimme Kratzer verursachen können.

Dann einen Tropfen Spülmittel zwischen den Fingern aufschäumen, auf den Brillengläsern verteilen, unter lauwarmem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Damit werden auch Rückstände von Schweiß, Hauttalg, Gesichtscreme, Makeup oder Regentropfen zuverlässig entfernt. Aber Achtung: kein hautpflegendes Spülmittel verwenden. Dieses enthält rückfettende Substanzen, die Schlieren auf dem Glas hinterlassen. Ein Mikrofaser-Brillenputztuch über beide Seiten des Brillenglases legen und mit Daumen und Finger sanft und mit wenig Druck trockenreiben. Am besten halten Sie die Brille dabei am Nasenstück fest. Wenn die Brille danach noch nicht sauber ist, NICHT stärker reiben, sondern den ganzen Vorgang einfach nochmal wiederholen.

Am besten machen Sie das einmal täglich, bei Bedarf natürlich öfter.

Sie können übrigens jedes saubere, weiche Tuch verwenden. Es sollte feinfaserig und ohne Weichspüler gewaschen worden sein, der kann nämlich einen Schleier auf dem Glas hinterlassen. Papiertaschentücher und Küchenpapier sind tabu!

Unser Tipp:

Brillengläser mit dem sogenannten Lotuseffekt reduzieren den Reinigungsaufwand erheblich! Fragen Sie uns danach.

Brillenreinigung auf die Schnelle

Auch hier wieder von beiden Seiten kräftig auf die Brillengläser pusten, um Staubkörnchen zu entfernen. Dann mit einem Mikrofasertuch bzw. Ihrem Brillenputztuch die Gläser vorsichtig abreiben. Nehmen Sie bitte kein Papiertaschentuch oder Ihren Pullover-Zipfel! Unsere Stammkunden bekommen jederzeit kostenlos ein neues Brillenputztuch von uns. Diese Tücher verschmutzen kaum, man kann Sie nach Gebrauch einfach kurz ausschütteln, und dann NICHT in der Hosentasche, sondern im Brillenetui bis zum nächsten Einsatz verstauen. Es wäre ja kontraproduktiv, wenn Sie mit Ihrem Brillenputztuch Schmutz auf Ihre Brille aufbringen. Sie können Ihr Brillenputztuch auch in der Waschmaschine waschen, bitte OHNE Weichspüler bei maximal 40°, am besten in einem Wäschenetz.

Warum nicht mit Papiertaschentuch die Brille putzen?

Ein Papiertaschentuch hat eine sehr feste Oberflächentextur. Dadurch können Staub- und Schmutzpartikel nicht vom Tuch aufgenommen werden, sondern sie werden nur hin- und hergerieben. Ein richtiger Schmirgelpapier-Effekt entsteht und die Glasoberfläche wird zerkratzt.

Ein Mikrofaser-Putztuch hat eine weiche, durchbrochene Oberfläche, die Staubpartikel aufnehmen kann, ohne die Oberfläche des Brillenglases zu beschädigen:

Die schlimmsten Fehler beim Brille-Putzen

  • Zu fest drücken und reiben: Dadurch können kleinste Staubkörnchen die Oberfläche zerkratzen, oder das Brillenglas aus der Fassung gedrückt werden.
  • Mit Lösungsmitteln, z.B. Alkohol, Terpentin, Azeton oder Haushaltsreiniger putzen. Auch bei starker Verschmutzung mit Fett oder Farbe sollten Sie das nie tun. Denn dadurch lösen Sie auch die Oberflächenbeschichtungen an, und die Fassung kann ihren Glanz verlieren. Achten Sie deshalb darauf, dass möglichst auch kein Haarspray, Klebstoff oder Parfum an Ihre Brille gelangen.
  • Zu heißes Wasser verwenden: Das kann die Fassung verformen.
  • Mit Schaber oder Messer kratzen: Auch Farbkleckse sollten nicht grob abgekratzt oder geschabt werden, weil das unweigerlich die Oberfläche des Brillenglases angreift. Besser gut einweichen mit lauwarmem Wasser und dann vorsichtig, zur Not mit dem Fingernagel, die Flecken entfernen. Die sicherste Option: Lassen Sie Ihren Optiker die Brille reinigen.
  • Brille in die Spülmaschine: DON’T.  Geschirrreiniger und Spülmaschinensalze können ihre Gläser zerkratzen. Außerdem kann die Wärme Ihre Fassung verbiegen.

Die Konsequenzen falscher Brillenreinigung

Klar, die Brillengläser verkratzen, aber was bewirkt das? Oft sind die Kratzer so fein, dass man sie gar nicht sieht. Unter einem Mikroskop mit 80-facher Vergrößerung kann das so aussehen:

Diese feinen Kratzer und Grate stören die Streuung und Brechung der einfallenden Lichtstrahlen. Das Brillenglas soll sie durch seinen Schliff ja genau im Punkt des schärfsten Sehens fokussieren. Genau das funktioniert mit einer verkratzten Brille nicht mehr so gut. Das Scharfsehen wird schwieriger und das Auge und damit auch das Gehirn hat viel mehr Mühe mit dem Scharfstellen. Bei Nacht bekommen Lichtquellen eine strahlenförmige Aura, die andere Dinge im Sehfeld überdecken können – beim Autofahren kann das richtig gefährlich werden. Außerdem ermüden die Augen schneller und Kopfschmerzen können sich einstellen. Deshalb sollten Sie Ihre Brille auch nie mit den Gläsern nach unten ablegen.

Ultraschallreinigung Ihrer Brille

Bei starken Verschmutzungen und zur regelmäßigen Brillenpflege sollten Sie Ihre Brille 3-4x pro Jahr mit einem Ultraschallgerät reinigen (lassen). Wir machen das gern kostenlos für Sie. Das Ultraschallgerät entfernt Ablagerungen und hartnäckigen Schmutz, auch an schwer zugänglichen Stellen mit hochfrequenten Schwingungen, ohne den Brillengläsern oder der Fassung zu schaden. Sie können bei uns auch einen Ultraschallreiniger für zuhause erwerben. Bei hochwertigen Brillen und mehreren Brillenträgern im Haushalt lohnt sich das. Dann bitte nicht vergessen, das Wasser im Gerät regelmäßig zu wechseln. Übrigens auch eine schöne Geschenk-Idee, so ein Ultraschallgerät!

Brille putzen mit Brillensprays und Feuchttüchern

Brillensprays sind genau genommen auch nur Spülmittel in der Sprühflasche. Eigentlich brauchen Sie die nicht. Für die gründliche Reinigung unterwegs kann so ein Fläschen aber hilfreich sein, vorausgesetzt, es enthält keinen Alkohol oder andere Lösungsmittel, dann wäre es eher kontraproduktiv (s.o.). Feuchttücher zur Brillenreinigung sind durchaus praktisch, reinigen gründlich und lassen sich bequem in der Handtasche mitnehmen. Wichtig dabei ist aber wieder, dass sie keine scharfen Lösungsmittel enthalten. Außerdem sollte das Tuch mikrofein sein ohne grobe Holz- oder Zellulosefasern. Da man die Tücher aber nach einmaligem Gebrauch entsorgen muss, sind sie keine nachhaltige Lösung und außerdem recht teuer.

Die Pflege der Brillenfassung

Moderne Fassungen sind zwar aus robusten Materialien gefertigt, aber dennoch nicht völlig unempfindlich.

Auch Ihre Brillenfassung mag keine Lösungsmittel, Klebstoffe, Haarspray oder Parfum. Gerade natürliches Azetat kann dadurch „blind“ werden und stumpf aussehen. Auch Schweiß oder Makeup hinterlassen Spuren am Acetat. Diese kann man aber mit einem Pflegebalsam gut entfernen. Bei hochwertigen Brillen aus Acetat ist oft schon ein Pflegeprodukt dabei. Fragen Sie uns danach.

Da Sie Ihre Brillengläser eh regelmäßig mit lauwarmem Wasser und Spülmittel reinigen, nehmen Sie dabei Bügel und Nasenpads auch gleich mit. Das ist die beste Art, die Fassung sauber zu halten.

Wenn die Brille gerade nicht auf Ihrer Nase sitzt, gehört sie in ein festes, innen mit Stoff ausgekleidetes Etui. In der Hosentasche sind Kratzer, Verbiegen oder Bruch vorprogrammiert. Es versteht sich von selbst, dass Sand oder Schmutz nichts im Brillenetui verloren haben.

Große Temperaturunterschiede mögen weder Gläser noch Fassung. Beide reagieren auch noch unterschiedlich auf Temperaturen, so dass die Gläser sich lockern und die Passform schlechter werden kann. Im heißen Auto sollte die Brille nie liegen bleiben. Wenn Sie sich das Brille-aus-dem-Etui-und-wieder-zurück-räumen ersparen wollen, kann ein Brillenband eine praktische Lösung sein – noch dazu gerade sehr trendy!

 

Einmal im Jahr möchten wir Sie gern sehen, um Ihre Sehstärke zu überprüfen und den optimalen Sitz Ihrer Brille zu kontrollieren. Nutzen Sie diesen kostenlosen Service Ihres Optikers für langen unbeschwerten Seh-Komfort.