Direkt zum Inhalt

Wenn mit Schutzmaske die Brille beschlägt.
7 Tipps für den Durchblick.

Für uns Brillenträger kann die Schutzmaske zur Herausforderung werden. Die Gläser können beschlagen. Beim Einkaufen, beim Arzt, wenn man ein Formular ausfüllen soll, … sehr lästig. Also was tun?

Brillengläser beschlagen mit Corona-Schutzmaske

Warum beschlägt die Brille mit Schutzmaske eher?

Um das Problem zu lösen, muss man erstmal verstehen, warum die Gläser überhaupt beschlagen:
Das ist einfach Physik: Die warme, feuchte Atemluft entweicht unter der Schutzmaske auch nach oben und kondensiert an den kühleren Brillengläsern zu kleinen Wassertröpfchen. Diese brechen das Licht und vernebeln so die Sicht. Jetzt ununterbrochen die Brille sauber zu wischen, ist weder für das Glas gut, noch aktuell angesagt, schließlich sollen wir uns nicht so oft ins Gesicht fassen. Aber wie kann man das Beschlagen verhindern? Der Schlüssel: Es soll so wenig Atemluft wie möglich nach oben entweichen.

Tipp 1: Brille ÜBER der Maske tragen

Klingt banal, hilft aber schonmal. Wenn die Brille auf dem Mund-Nasen-Schutz sitzt, drückt sie den Stoff ans Gesicht. Dadurch schützt die Schutzmaske zum einen besser. Zum anderen strömt so auch weniger Atemluft nach oben aus, und was doch noch durchkommt, fließt eher an der Brille vorbei. Schieben Sie dazu die Maske so weit wie möglich nach oben. Grundsätzlich sollten die Masken nach oben gut abschließen, also lieber etwas enger binden, aber zwischen Nase und Stoff sollte ausreichend Platz sein. Außerdem muss der Mund ausreichend bedeckt sein. Die Maske sollte deshalb unter dem Kinn abschließen.

Tipp 2: Schutzmaske falten

Es kann helfen, das obere Ende der Maske nach innen umzufalten. Dadurch wird der obere Rand enger und dicker, die Atemluft trifft oben auf eine Barriere, die einen Teil davon abfangen kann. Bei Einwegmasken aus Papier funktioniert das recht gut. Es muss nur sichergestellt sein, dass von der Maske noch genügend übrigbleibt, um Nase und Mund zu bedecken.

Tipp 3: Gläser mit Seife oder Spülmittel einreiben

Wenn Sie Ihre Brille richtig reinigen, verwenden Sie dafür sowieso eine milde Seife. Anschließend spülen Sie die Gläser mit lauwarmem Wasser ab und trocknen sie mit einem weichen Tuch, bitte keine Papiertaschentücher oder Küchenpapier verwenden. Warum steht hier. Die Seife (auch mildes Spülmittel geht gut) hinterlässt einen feinen Film auf den Gläsern, der das Beschlagen eine Zeitlang verhindert. Wichtig ist, dass Seife oder Spüli keinen Alkohol enthalten; dieser könnte die Beschichtung des Brillenglases angreifen. Fragen Sie im Zweifelsfall lieber bei uns nach, damit Ihren wertvollen Brillengläsern nichts passiert. Wenn Sie Seife oder Spülmittel ganz dünn aufgetragen, und anschließend nicht abspülen, sondern nur trocken polieren, hält der Anti-Beschlag-Effekt noch länger.

Tipp 4: Anti-Fog-Spray oder Sea Drops

Das ist eigentlich das gleiche. Sea Drops heißen die Sprays bei den Tauchern, die das Beschlagen ihrer Taucherbrille natürlich auch in den Griff bekommen müssen. Der Effekt ist der gleiche wie bei Seife. Die Brillengläser laufen weniger an. Einen anderen Taucher-Trick lassen wir aber auf jeden Fall: Wir verreiben keine Spucke auf unseren Brillengläsern.
Und natürlich ist Antifog-Spray auch für Skibrillen, Helmvisiere oder Kameraobjektive hilfreich.

Von Zahnpasta, wie an anderer Stelle öfter zu lesen ist, raten wir ab. Diese enthält in der Regel Mikro-Schleifpartikel, die Ihre Brillengläser definitiv schädigen können.

Tipp 5: Bessere Passform der Schutzmaske mit einem Metallbügel

Je besser die Schutzmaske Ihrer Gesichtskontur inkl. Nasenrücken anliegt, desto weniger Atemluft kann nach oben entweichen und desto weniger beschlägt die Brille. Die Einmalmasken aus Papier haben bereits leichte Bügel eingearbeitet, aber bei den selbstgenähten Masken ist das nicht immer der Fall. Das lässt sich aber auch nachträglich noch machen. Dafür eignen sich die Metallbügel von Schnellheftern oder Pfeifenreiniger – letzterer ist weicher und besser formbar. Trennen Sie die obere Naht an einem Ende auf und schieben Sie einen Metallbügel in geeigneter Länge ein. Oder, wenn die Maske nach unten genug Platz hat, können Sie den Bügel oben einfach einschlagen und mit einem Klebestreifen befestigen, oder – atmungsaktiver – mit einer weiteren Naht fixieren. Beim Nähen der Maske kann man diesen natürlich gleich in den oberen Saum einarbeiten. Wenn Sie die Maske aufsetzen – bitte mit sauberen Händen – passen Sie das Metallteil der Kontur von Nasenrücken und Wangen bestmöglich an.

Schutzmaske mit Metallbügeln selbst machen

Hat man keinen Metallbügel zur Hand, kann man auch ein (halbes) Papiertaschentuch zu einem schmalen Streifen falten und auf gleiche Weise oben einarbeiten. Hält natürlich nicht so gut und nicht so lange. Aber es saugt zusätzlich Feuchtigkeit auf. Je enger die Maske oben anliegt, desto besser. Das Taschentuch allerdings nach jedem Tragen gewechselt werden.

Tipp 6: Bessere Passform durch engen Sitz

Die Schutzmaske muss aber nicht nur an der Nase, sondern auch den Wangen möglichst gut anliegen. Sonst gelangt die Atemluft auf diesem Weg unter die Brille, und die Gläser beschlagen. Wenn die Brille beschlägt, ist das auch immer ein Zeichen, dass die Maske nicht gut genug sitzt. Also prüfen, ob man sie – je nach Masken – enger schnüren oder einen Knoten in die Ohrschlaufen machen kann. Drücken sollte der Mund-Nasenschutz allerdings nicht.

Tipp 7: Hochwertige Gläser mit Lotus-Effekt

Ja, es kostet mehr, aber eine sogenannte Lotusbeschichtung Ihrer Brillengläser macht es Schmutz oder Kondenströpfchen deutlich schwerer sich festzusetzen. Mit hochwertigen Brillengläsern haben Sie deshalb weniger Ärger mit dem Beschlagen. Je nach Hersteller haben diese Beschichtungen unterschiedliche Namen, bei Rodenstock z.B. heißt diese Beschichtung z.B. X-Tra Clean.

Wichtig: Autofahren mit Mundschutz ist verboten!

Zum einen kann es lebensgefährlich werden, wenn beim Autofahren die Brille beschlägt. Zum anderen ist es auch gesetzlich verboten: “(4) Wer ein Kraftfahrzeug führt, darf sein Gesicht nicht so verhüllen oder verdecken, dass er nicht mehr erkennbar ist.” (§ 23 StVO). Ausgenommen davon sind Pizzaboten oder Zusteller im sogenannten „Haus-zu-Haus-Verkehr“.
Das bedeutet aber auch, dass man keine Personen im eigenen Auto mitnehmen darf, die nicht zur eigenen Familie gehören, weil die Abstandsregeln im Auto natürlich nicht eingehalten werden können.

Je wärmer das Wetter, desto weniger beschlagen die Brillen.
Wir können also hoffen. Denn wenn die Temperaturunterschiede zwischen Atemluft und Umgebung geringer werden, lässt auch der Kondensierungseffekt nach. Und: Wir können Ihnen auch mit Mundschutz Beratung in GRONDE-Qualität bieten. Wir machen Augenprüfungen, Kontaktlinsenanpassungen und Hörgeräte-Anpassungen. Und natürlich können Sie auch tolle Brillen bei uns probieren. So gehts.

In diesem Sinne: Einen schönen Frühling und Sommer und immer den richtigen Durchblick!

Mehr zum Thema finden Sie hier:
https://www.sehen.de/presse/pressemitteilungen/seh-gesundheit-und-technik/coronavirus-augen-brillen-und-kontaktlinsen-was-jetzt-zu-beachten-ist/
https://www.sehen.de/aktuelles/coronavirus-tipps-fuer-brillen-und-kontaktlinsentraeger/